So lecker wie beim Inder: selbstgemachte Gemüse-Pakora mit Joghurt-Limetten-Dip

3. Januar 2014


Meine lieben Leser.

Frohes neues Jahr! Ich hoffe, ihr seid alle gut reingerutscht. :-)

Mein Freund und ich probieren immer mal verschiedene Restaurants durch und schrecken auch nicht vor exotischen Geschmäckern zurück. Das indische Essen ist nunmal für Europäer nicht so wirklich alltäglich, aber gerade das reizt mich. Und als ich jetzt mal darüber nachdachte, was ich mal als Abendessen machen könnte, da kamen mir Pakoras in den Sinn. Gedacht, gemacht - und heute gibt's das Rezept für euch. ;-)


Zutaten (für ca. 2 Personen):

200 g Kichererbsenmehl
ca. 250 - 300 ml Wasser
3 EL Salz
jeweils 1/2 TL Garam Masala,
Kumin & Kurkuma
etwas frischen Koriander

Außerdem: 

1/2 Aubergine 
3 - 4 Rosen Blumenkohl
4 - 6 Champions
1 Zwiebel

+ Öl zum Ausbacken

Dip:

1/2 Becher Naturjoghurt (0,1 %)
etwas Koriander
1/2 Limette
1 Frühlingszwiebel
Salz & Pfeffer

Zubereitung:


Vermischt die Zutaten für den Ausbackteig
und fügt soviel Wasser hinzu,
dass er zwar flüssig ist,
aber noch gut am Gemüse haftet.
Ihr müsst keines der Gemüsesorten
irgendwie vorkochen, das Frittieren
reicht vollkommen aus.
Also nur noch das Gemüse waschen,
in Mundgerechte Stücke schneiden
(nicht zu klein und nicht zu groß;
         die Zwiebeln würde ich in dicke Scheiben schneiden
und dann die einzelnen Ringe herauslösen)
und dann in den Ausbackteig tunken.
In heißem Öl ausbacken, bis alles goldbraun ist.
Seit vorsichtig dabei.

Für den Dip einfach nur die Frühlingszwiebel
und den Koriander kleinschneiden
und mit dem Joghurt, dem Limettensaft
und den Gewürzen vermengen.
Fertig ist ein so leckeres Essen...
Unbeschreiblich!

Hätte ich gewusst, wie derart lecker und einfach sowas ist, würde ich es viel öfter machen. Am allerbesten haben mir die Zwiebeln geschmeckt. In diesem würzigen Teig und schön heiß - göttlich!
Aber auch der Blumenkohl war extrem lecker; so kann man gut mal übrig gebliebenen Kohl verarbeiten.


Man kann eigentlich auch alles andere an Gemüse mit diesem Teig ausbacken - sogar Blattspinat (der in Indien sehr beliebt ist!).

Auch wenn es vielleicht nicht das gesündeste Essen auf der Welt ist, schmeckt es herrlich und ich lege es wirklich jedem ans Herz. ;-)

Kennt ihr Pakora? Habt ihr es schonmal selbstgemacht?

Kommentare :

  1. Da du das Gericht ja wirklich gerne magst und ich auch gerne mal was neues ausprobiere, kommt das sicher bald auf meinen Teller. Ich mag die indische Küche auch sehr gerne und ungesundes noch viel lieber :)
    Liebe Grüße, Cathi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Christina,

    Pakora mag ich total gern - habe mich aber noch nie ran getraut...das muss sich also dringend mal ändern, dein Rezept ist schon gespeichert! :)

    <3-liche Grüße & "frohes Neues"!
    Kristina

    AntwortenLöschen
  3. Ohh das sieht gut aus! Schmecken die Zwiebeln dann wie Zwiebelringe?? Ich liebe Zwiebelringe, habe aber noch nie selber welche gemacht.

    AntwortenLöschen
  4. Sehr lecker .. eben nachgekocht und noch nie so gut gelungen ..wie beim Inder ^^ Danke für das Rezept ! Eine Bereicherung unserer Speisekarte !

    AntwortenLöschen

Kommentare sind für mich wie ein besonders schönes Dessert, also:

♥ Danke für jedes liebe Wort ♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden kommentarlos gelöscht.

Made With Love By The Dutch Lady Designs