Quarkbällchen müssen nicht frittiert werden

31. Dezember 2012


Meine lieben Leser.

Quarkbällchen, die schmecken und nicht frittiert werden müssen. Das ist ein Traum, was? Und ich verrate euch was: Es geht wirklich! Denn mit einem kleinen Gerät, welches sich Cake-Pop-Maker nennt, ist dieser Traum schnell zu realisieren. 


Zutaten:

250 g Mehl 
1/2 Pk. Backpulver
1 Pr. Salz 
1 TL Vanille
250 g Magerquark
2 Eier 
2 EL Naturjoghurt
100 g Zucker

+
100 g Zucker
100 ml Wasser

+ Zucker zum drin rollen
Zubereitung:

                Mehl, Backpulver, Salz und Vanille vermengen und durchsieben.
Dann den Quark mit den Eiern, dem Joghurt und dem Zucker
vermengen und danach die Mehlmischung unterheben.
Sobald der Teig fertig ist, den Cake Pop Maker vorheizen
und nach und nach den Teig dort hineinfüllen und abbacken.
Füllt die Vertiefungen immer nur zur Hälfte,
damit nicht zu viel herausquillt.
Stellt zwischendurch den Zucker mit dem Wasser zusammen
in einem Topf auf den Herd und kocht es zu einem Sirup ein.
Die Quarkbällchen werden dann zuerst mit dem Sirup
 bestrichen und danach in Zucker gerollt.
Ohne Sirup bleibt der Zucker nicht kleben, da das Fett fehlt.

Und aus Nostalgiegründen noch ein Foto, welches ich im Dezember 2012 gemacht habe:


Ich finde sie ziemlich lecker ohne das ganz triefige Fett und ich hoffe, ihr auch.
Viel Spaß beim Nachbacken!

Kommentare :

  1. Im ersten Moment dachte ich, dass sei ein Takoyaki Maker, wobei man die damit glaub ich auch recht gut machen könnte. *nick*

    AntwortenLöschen
  2. ... das ist aber eine tolle Idee *auchsoeinDIngshabenwill*

    Danke für das Rezept :)

    LG
    kathy

    AntwortenLöschen
  3. Wooow ich bin völlig begeistert von deinem Rezept! ♥
    Ich habe auch einmal versucht Quarkbällchen selber herzustellen, aber die sind nicht so gut geworden!
    Ich werde mir dieses Gerät auch kaufen! Und dank deines Rezeptes kann ich bald nicht-in-Öl-ertränkte Quarkbällchen genießen. ♥

    Guten Rutsch! :)

    AntwortenLöschen
  4. FANTASTISCH!!!!

    Wir lieben Quarkbällchen. Beim Bäcker sind die soo teuer, aber meine selbstgemachten werden immer zu dunkel und die selbstgemachten sind wie die gekauften natürlich schön fettig!
    Den Cakemaker hab ich auch! Da freu ich mich doppelt über deinen fettarme Quarkbällchen-Variante :-)

    LG

    AntwortenLöschen
  5. Cakepops sind ja grad sehr in Mode, wusste gar nicht, dass es schon Maker dafür gibt!

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Lieben Dank für dein Rezept.
    Ich werde es mir gleich Notieren und nachbacken.
    Deine Fotos haben absolut überzeugt :D

    @Chinda-chan: Takoyaki funktionieren darin auch super, mann muss nur etwas üben da der Teig ja sehr flüssig ist ^^

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank für das Rezept, seit ich meinen Cakepopmaker habe dachte ich auch immer das es doch funktionieren müsste. Meine Tochter liebt Quarkbällchen und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden.
    Schöne Ostern,liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Recht herzlichen Dank für das Rezept! Ich habe mir einen Cake-Pop-Maker für 1 Euro! auf dem Flohmarkt gekauft und bin auf der Suche nach Ideen, dieses Gerät zur Gebäckherstellung zu benutzen. Die Quarkbällchen finde ich toll!

    AntwortenLöschen
  9. Ich möchte noch einen Nachtrag schreiben: Heute habe ich Dein Rezept zum ersten Mal selbst ausprobiert. Der Teig war doch sehr fest und ist am Mixer etwas hochgelaufen. Leider sind die Quarkbällchen für meinen Geschmack auch ein wenig fest geworden, obwohl sie durchaus genießbar geworden sind! Mir fehlt auch ein wenig der typische Quarkgeschmack, daher frage ich mich, ob man den Quarkanteil nicht ein wenig erhöhen sollte und evtl. auch einen Hauch mehr Backpulver nimmt, damit die Bällchen etwas "fluffiger"werden! Was meinst Du dazu? Liebe Grüße von Kunigunde

    AntwortenLöschen

Kommentare sind für mich wie ein besonders schönes Dessert, also:

♥ Danke für jedes liebe Wort ♥

PS: Negative anonyme Kommentare werden kommentarlos gelöscht.

Made With Love By The Dutch Lady Designs