Plätzchenzeit: Feenküsse

16. Dezember 2017


 Meine lieben Leser.

Es gibt Plätzchen, die brauchen zwar etwas, bis sie fertig sind, aber sie sind einfach unglaublich lecker. Hier haben wir einen knackigen Keks, eine leckere Zartbitter-Ganach und ein luftig-leichtes Baiserhäubchen.


Und mal ganz ehrlich - sehen sie nicht hübsch aus? Ich habe mich hier für spezielle Spritztüllen in Rosen- bzw. Blütenoptik entschieden. Sie sind nicht ganz so einfach zu "bedienen", aber sie machen nunmal unglaublich hübsche Baisers... Gibt's z.B. bei Ebay oder Amazon. Einfach "russian piping tip" eingeben.


Und natürlich auch heute wieder eine Rezeptkarte zum einfachen Herunterladen per Rechtsklick und "Grafik speichern unter...".



Alle drei Bestandteile dieses Plätzchens mag ich sehr und ich bin froh, dass ich die Inspiration hierzu auch wieder bei Pinterest gefunden habe. Mittlerweile pinne ich einfach viel zu viel...


 Kennt ihr Plätzchen, die aus mehreren "Teilen" bestehen und ist euch das zu aufwändig?



Spinat-Champignon-Wellington für Weihnachten

15. Dezember 2017


Meine lieben Leser.

Ich habe euch in meinem Buch "Weihnachten Vegetarisch" u. a. viele leckere Rezepte für Gerichte an den Feiertagen verraten - aber diese Blätterteigrolle mit cremiger Füllung hatte ich letztes Jahr an Heiligabend gekocht und mein Freund fand es so gut, dass ich es unbedingt für euch verbloggen sollte.


Auch wenn es aufwändig aussieht; es ist ziemlich schnell gemacht. Die cremige Füllung aus Spinat, Champignons, Lauch und Frischkäse ist der Hammer und ich könnte sie auch pur löffeln...


Und für ein stressfreies Kochen an den Feiertagen könnt ihr euch hier die Rezeptkarte mit einem Rechtsklick und "Grafik speichern unter..." herunterladen.


Meine liebsten Beilagen sind einfache, gekochte grüne Bohnen und ein paar Kartoffeln. Natürlich kann man noch viele andere Dinge als Beilage machen - ich mag es einfach.


Und? Was kommt bei euch Heiligabend auf den Tisch?

Klassische Nussecken

13. Dezember 2017


Meine lieben Leser.

Wenn es ein Gebäck gibt, welches ich immer und überall und zu jeder Tageszeit essen könnte, dann sind es Nussecken. Und da ich sie - bis zu meiner Backorgie hier - vorher noch nie gebacken hatte, begab ich mich also in die Tiefen des Internets und meiner Backbücher, um ein passendes und leckeres Rezept zu finden. Nun... Es war sehr interessant. Denn alle Rezepte, die ich finden konnte, basierte auf dem, welches auch in meinem blauen Dr. Oetker Backbuch zu finden ist. Ernsthaft. Alle. Einfach die doppelte Menge des Dr. Oetker-Rezepts und ihr habt alle anderen Rezepte. Ich finde das ja unglaublich - aber wieso in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah...


Ihr könnt die Rezeptkarte wie immer mit einem einfachen Rechtsklick und "Grafik speichern unter..." herunterladen.


 Also benutze auch ich dieses Rezept als Grundlage meiner Nussecken, änderte es ein wenig ab und tadaa... Ja, ich muss sagen, das sind die besten Nussecken, die ich je gegessen habe.


Sie sind fest genug, damit sie nicht beim Aufheben auseinanderbrechen, sie sind saftig und bleiben es auch und natürlich ist die Schokolade daran das Tüpfelchen auf dem i. Herrlich...


Und witzigerweise hatte ich einen kleinen Shootinggast. Keine Ahnung wo er herkam - schließlich habe ich dieses Rezept im November fotografiert; aber er machte den Nachmittag nochmal besonders. Wie sieht das bei euch aus? Seit ihr genau so ein Nussecken-Fan wie ich?

Made With Love By The Dutch Lady Designs